Als Student im Haushalt sparen

Es muss ja nicht immer gleich ein Wechsel des Stromanbieters sein, mit dem Studenten Geld im Haushalt sparen können. Ein paar einfache Tricks hinterlassen auch schon ihre Spuren auf der Strom- und Wasserabrechnung.

Auch wir von Studenten-Berater.de sind nicht vor dem Nachhaltigkeits-Boom gefeit und stellen Euch aus diesem Grund heute eine Liste vor, mit denen (nicht nur) Studenten im Haushalt Energie und Wasser sparen können:

  • Standby ist doof. Bei den allermeisten Geräten lohnt es sich langfristig immer den off-Knopf zu drücken, anstatt es auf Standby laufen zu lassen. Vor allem Studenten, die den alten Fernseher von der toten Oma benutzen kann sich das wirklich bemerkbar machen.
  • Ladegeräte sollten immer aus der Steckdose gezogen werden. Gilt für Handy, Netzteil vom Rechner und den elektrischen Rasierer gleichermaßen. Auch wenn das Gerät nicht an der Ladestation hängt wird hier Strom verbraucht. Mein Tipp: Steckdosenleisten mit Kippschalter ersparen das lästige aus- und einstecken.
  • Waschmaschine immer voll machen beim waschen erübrigt sicherlich auf Dauer den ein- oder anderen Waschgang. Doch ob diese Regel in jeder Studenten-WG so durchsetzbar ist wage ich zu bezweifeln…
  • Ein weiterer Punkt, der bei Studenten immer viel Energie verschlingt ist das Heizen und nächtliche Abkühlen des Zimmers. Wer im gleichen Raum schläft und arbeitet, dessen Heizung muss (vor allem im Winter) täglich hohe Temperaturschwankungen ausgleichen. Sicherlich gibt es nicht für jeden die Möglichkeit Arbeiten und Schlafen zu trennen, doch wer ab und zu einen Tag lang nicht heizt (und zum Beispiel in der Bibliothek arbeitet) der kann hier sparen.
  • Der letzte Tipp betrifft das Duschen. Vielleicht können sich ja manche unserer Leser damit anfreunden, während dem Einseifen das Wasser abzudrehen?
    Tags: Gesundheitstipps, Studenten